Tag 7 – Das Buch, das mich an jemanden erinnert

Gut, ich gebe zu, ich komme nicht jeden Tag dazu meine Bücher für den Tag zu posten, aber das ist ja nicht so schlimm. Schließlich ändert sich der Inhalt ja nicht, wenn man einen oder zwei Tage später schreibt.

Ein Buch, das mich an jemanden erinnert? Darüber habe ich wirklich sehr lange nachdenken müssen. Sehr, sehr lange. Vor allem fällt mir so etwas – also dass mich ein Buch an jemanden erinnert – natürlich nicht spontan ein, sondern eigentlich gerade dann, wenn ich solch ein Buch lese.

Da ich gestern mit „Zwei an einem Tag“von David Nicholls angefangen habe, passt das eigentlich ganz gut, denn das Buch hat mich tatsächlich an jemanden erinnert. An einen Ex-Freund, mit dem ich vor langer, langer Zeit nur drei Wochen lang „zusammen“ war, ihn aber immer wieder getroffen habe. So ähnlich geht es den beiden Protagonisten in dem Buch auch. Natürlich, es ist eine andere Zeit, es sind andere Orte, andere Geschichten, aber irgendwie hat mich die Geschichte an unsere Geschichte erinnert. Apropos, ich habe schon lange nichts mehr von ihm gehört. Vielleicht sollte ich mich mal bei ihm melden?

Die Charts 19/2011 – Taschenbuch

Bei den Taschenbüchern tut sich in dieser Woche fast gar nichts. Da wird sich ein bisschen um die besten Plätze gestritten, geschubst und gedrängelt, aber es passiert nichts weltbewegendes. Ich lese im Moment „Zwei an einem Tag“, danach will ich mich an „Empört euch“ und „Das verlorene Symbol“ machen. Das werden dann die nächsten Rezensionen werden. „Limit“ liegt auch schon bereit. Ist aber mit etwas mehr als 1.000 Seiten etwas abschreckend.

Belletristik

1. Frank Schätzing: „Limit“ ↑ (2)

2. David Nicholls: „Zwei an einem Tag“ ↓ (1)

3. Monika Peetz: „Die Dienstagsfrauen“ ↑ (4)

4. Dan Brown: „Das verlorene Symbol“ ↓ (3)

5. Monika Feth: „Der Sommerfänger“ ↑ (6)

6. Simon Beckett: „Tiere“ ↑ (7)

Sachbuch

1. Eckhar von Hirschhausen: „Glück kommt selten allein…“ ↑ (3)

2. Stéphane Hessel: „Empört euch“ ↓ (1)

3. Manfred Lütz: „Irre – wir behandeln die Falschen“ ↓ (2)

4. Axel Lilienblum & Anna Koch: „Du hast mich auf dem Balkon vergessen“ ↑ (5)

5. Matt Kuhn & Barney Stinson: „Der Bro Code“ ↑ (8)

10.  Martin Doerry & Markus Verbeet: „Wie gut ist Ihre Allgemeinbildung?“ ↓ (9)

Quelle:

spiegel.de

buchreport.de